Startseite
    Muttersein
    Stillezeit
    Erziehung
    Ehe
    Geburtsvorbereitung
    Dies und das
  Über...
  Archiv
  Das Evangelium
  Downloads
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    christ-blog

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   15.12.16 08:12
    Liebe Susanne, ein wunde
   4.01.17 21:23
    Vor 2 Jahren bekam ich a
   17.01.17 11:50
    Hallo, ich denke mal,
   17.01.17 14:57
    Hallo, das Evangelium J
   8.03.17 07:44
    Danke für die guten Char
   8.02.18 00:16
    Guten Tag, lieben Dank f


https://myblog.de/sulamithmama

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Dankbare Kinder großziehen


 

Dankbare Kinder großziehen

Ein Artikel von Sara Wallace; www.gospelcenteredmom.com

 

Du musst nicht lange Mutter sein, um es zu bemerken.

Es ist die quengelnde Stimme im Supermarkt. Es ist der Wutanfall auf der eigenen Geburtstagsparty. Es ist das Klagen über Langeweile in einem Zimmer voller Spielsachen. Es sind unzufriedene Kinder.

Unzufriedenheit liegt den meisten schlechten Launen unserer Kinder zugrunde. Das liegt daran, dass Dankbarkeit ihnen natürlicherweise genauso fern liegt wie uns. Sie muss geübt werden. Ich bin der Überzeugung, dass ich meinen Kindern mit der Erziehung zur Dankbarkeit buchstäblichen den Schlüssel zu einem glücklichen Leben in die Hand gebe. Gottes Wort bestätigt das. Dankbarkeit bringt Frieden (Kolosser 3,15). Sie schützt vor Sorgen (Philipper 4,6). Sie ist unser Schutz vor tödlicher Torheit (Römer 1,21). Und Dankbarkeit zieht das Herz nah zum Herrn (Jesaja 12,4-5). Sie ist SO wertvoll.

Unglücklicherweise ist diese sehr wichtige Lektion, die wir unsere Kinder lehren wollen, eine der schwierigsten wenn es darum geht, sie vorzuleben. Wir achten sorgfältig darauf, dass wir unseren Kindern ein gutes Vorbild sind in Ehrlichkeit, Höflichkeit und Demut, aber wir denken uns nichts dabei, vor ihren Ohren zu murren; unsere Augen zu rollen, wenn etwas anders läuft als wir es uns gedacht hatten; uns über unser Haus, unseren Ehemann oder all unsere Arbeit zu beschweren.

Leider ist Undankbarkeit sehr ansteckend. Denk daran, wie du dich fühlst, nachdem du Zeit mit jemandem verbracht hast, der sich fortwährend über irgendetwas beschwert. Du gehst unzufrieden davon. Die Welt verliert etwas von ihrem Glanz.

Die gute Nachricht ist, dass auch Dankbarkeit ansteckend ist. Eine liebe Freundin von mir musste zuschauen, wie ihre zwei Monate alte Enkelin starb. Als ich Monate später mit ihr darüber sprach, füllten sich ihre Augen mit Tränen, als sie sagte: "Ich bin so dankbar, dass sie Teil unseres Lebens war. Sie wird für immer unser wertvoller Segen von Gott sein." Ich möchte dieser Frau folgen. Ich möchte ihre Dankbarkeit im Angesicht tiefer Schmerzen und Enttäuschung aufsaugen. Ich möchte eine Dankbarkeit erlangen, die mein Herz in guten und in schlechten Zeiten festigt. Und ich möchte diese gleiche Dankbarkeit unbedingt in meine Kinder einpflanzen.

Ich verstand durch diese besondere Freundin, dass Dankbarkeit nicht nur bedeutet, zufrieden zu sein, wenn man unglücklich sein könnte. Es bedeutet, sich in Gottes Führung in deinem Leben zu schicken. Es bedeutet, Gottes Souveränität zu akzeptieren und in seiner Hand zu ruhen. Es bedeutet, Freude zu finden in der Wahrheit, dass du durch Christus mit Gott versöhnt bist, ganz gleich, wie die Umstände deines Lebens sind.

Wie also können wir Dankbarkeit als praktische Anwendungen für unsere Kinder darstellen? Es geht weit darüber hinaus einfach "Danke" zu sagen. Hier sind sechs Schritte dazu, ein dankbares Kind großzuziehen:

 

1. Akzeptiere, dass nichts perfekt ist. Sei zufrieden, auch wenn es anders läuft, als du erwartet hast. Mein Dreijähriger ist ein Perfektionist. Neulich aß er ein Apfelstück und es zerbrach. Für ihn war es dadurch nicht mehr essbar. Er flippte völlig aus. Statt ihm ein neues Apfelstück anzubieten ergriff ich die Gelegenheit beim Schopf um ihm zu erklären, dass die Dinge nicht perfekt sein müssen, um sie genießen zu können. Er schaut auf sein zerbrochenes Apfelstück und versuchte nachzuvollziehen, was wir sagten. Er schaffte es dann tatsächlich, sich dazu durchzuringen, das Stück zu essen, wenn auch ohne Begeisterung.

Unsere Gesellschaft vermittelt uns, dass wir uns nach dem Perfekten ausstrecken sollen - dem perfekten Auto, dem perfekten Körper, dem perfekten Haus. Ein Perfektionist kann nicht dankbar sein, denn nichts ist jemals perfekt. Hast du einen Perfektionisten in deiner Familie? Gewöhne ihm liebevoll diese Vorstellung ab, und schaffe dadurch Raum für Dankbarkeit. Er kann so das Leben viel besser genießen.

 

2. Sei flexibel. Ein wirklich dankbares Herz wird nicht ärgerlich, wenn sich etwas anders entwickelt, als geplant. Unser ältester Sohn hat die Gewohnheit, sein Herz an Dinge und Erwartungen zu hängen. Das ist gefährlich wenn man in einem Haushalt lebt, der vielen unterschiedlichen Menschen und Bedürfnissen gerecht werden muss. Ich fühlte mich früher immer schrecklich, wenn ich ihn enttäuschen musste weil unsere Pläne sich geändert hatten. Aber dann merkte ich, dass es sich um wichtige Gelegenheiten handelte, um sein Herz in Dankbarkeit zu üben. Anstatt ihm etwas anderes Schönes zu versprechen, um ihn friedlich zu stimmen, versuchten wir daraufhin die Situation mit ihm zu besprechen. "Manchmal klappt nicht alles wie geplant. Wenn du enttäuscht bist halte inne und denke an etwas, wofür du dankbar sein kannst."

Wir sagen unseren Kindern, dass wir immer dankbar sein können, dass Gottes Pläne besser sind als unsere eigenen. Im Moment handelt es sich um einen Ausflug, der verschoben werden muss, oder die Gute-Nacht-Geschichte für die keine Zeit mehr ist. Aber wir bereiten sie auf Größeres vor, das auf sie zukommen wird, wenn sie erwachsen sind: die verpasste Beförderung, unvorhergesehene finanzielle Einschränkungen, ein unerwarteter Umzug. Werden sie in solchen Situationen dazu vorbereitet sein, mit Dankbarkeit zu reagieren?

 

3. "Nimm es oder lass es." Etabliere dieses Prinzip in deinem Haus, wenn die Kinder noch klein sind. Zu besonderen Anlässen rufe ich die Kinder zusammen und gebe jedem zwei Bonbons. Es war erstaunlich, was beim ersten Mal passierte. Ihre Begeisterung vermischte sich sofort mit Habsucht: "Warum nur zwei? Kann ich vier Bonbons haben? Ich will aber nicht die Farbe, ich will DIESE Farbe!" Ich nahm all die Bonbons wieder an mich und sagte: "Ihr dürft das haben, was ich euch gebe, oder ihr bekommt gar nichts. Nimm es oder lass es. Also, wer möchte zwei Bonbons?" Natürlich streckten sich mir alle Hände entgegen und es gab keine Beschwerden mehr. Ihre Einstellung änderte sich von Habsucht zu Dankbarkeit.

Von Natur aus begegnen wir dem Leben mit einer gewissen Anspruchshaltung. Wir müssen unseren Kindern (und uns selbst) beibringen, dass wir überhaupt keine guten Gaben verdient haben. Sie sind alle ein Segen Gottes. Mein weiser Mann erinnert mich oft daran, dass unsere Erlösung alles ist, was wir wirklich brauchen. Alles andere ist das Sahnehäubchen.

 

4. Gib deinen Kindern weniger Auswahl. Das ist wirklich ein seltsames Phänomen.  Wenn Kinder weniger haben, sind sie glücklicher. Ich beobachtete das erstmals, als ich Teenager war und die drei Kinder meiner Freunde babysittete. Die Mutter sagte mir, ich sollte mit ihnen die Straße hinunter zum Laden laufen, damit sie sich für ihr Geburtstagsgeld etwas aussuchen können. Ich dachte: "Wow, die Kinder werden das lieben! Ein ganzer Laden voller Auswahl!" Aber sie hassten es. Sie bekamen so viele Wutanfälle, dass wir das Geschäft fast verlassen mussten. Als wir schließlich den Laden verließen, hatte jeder ein neues Spielzeug in der Hand und war unglücklich. Alles woran sie denken konnten war, was sie nicht hatten kaufen können.

"Schränke deine Kinder nicht ein!" sagt uns die Welt. "Du wirst sie zu sehr einengen." Tatsächlich ist es aber so, dass das Einschränken ihrer Wahlmöglichkeiten sie dankbar macht für das, was sie haben, statt dass sie nur an das denken, was sie nicht haben.

Wir haben alle Spielsachen unserer Kinder in kleinen geordneten Kisten in der Garage. Sie dürfen nur ein paar Kisten gleichzeitig aus der Garage mitbringen. Sie müssen eine Kiste zurück in die Garage bringen, wenn sie eine neue holen wollen. Ja, das verhindert zu große Unordnung, aber das eigentliche Ziel ist ihre Zufriedenheit. Wenn sie anfangen zu behaupten, dass ihnen langweilig ist, dann weiß ich, dass zu viele Spielsachen im Haus sind und wir bringen mehr in die Garage zurück. Warum es funktioniert weiß ich nicht genau. Aber ich richte mich danach.

 

5. Sei vorsichtig nicht zu kritisch zu sein. Hören die Kinder ständig, dass du etwas kritisierst? "Die Schlange ist zu lang. Dieser Autofahrer ist zu langsam. Wenn unsere Kleidung nur bessere Qualität hätte. Wenn unser Auto nur nicht so viel Benzin schlucken würde." Unsere Worte lehren unsere Kinder, wie sie die Welt wahrnehmen. Ich möchte, dass sie erkennen, dass unsere Welt voller Geschenke unseres Schöpfers ist, und nicht die Kleinigkeiten betonen, die mir lästig sind. Du kannst ihre Gedanken so beeinflussen, dass sie Freude an allem haben.

 

6. Tu es einfach. Es ist ein Prinzip dankbar zu sein, ob man sich danach fühlt oder nicht. Dankbarkeit wird in Worten und Taten ausgedrückt, bevor sie im Herzen empfunden wird. Unsere Kinder müssen das wissen. Dieses Zitat von Richard Baxter erklärt es: "Sage nicht, dass du unfähig bist Dankbarkeit zu zeigen und Gott zu preisen wenn dein Herz nicht dankbar ist. Wenn du Gott so gut lobst, wie du kannst, ist das die beste Art und Weise, um besser darin zu werden. Dankbarkeit zu zeigen führt dazu, dass wir Dankbarkeit in unseren Herzen fühlen."

Lasst uns diese Woche daran arbeiten, Dankbarkeit in uns und unseren Kindern hervorzurufen.

 

Sara Wallace ist seit 2005 mit Dave verheiratet. Etwa vier Jahre nach der Hochzeit begann für sie das Abenteuer als Vollzeit-Mama. Inzwischen ist sie Mutter von vier Jungs. Sie bloggt auf www.gospelcenteredmom.com

 

 

17.11.15 13:54
 
Letzte Einträge: Die falschen Erwartungen zukünftiger Ehefrauen, 5 Dinge, die ich im Ehevorbereitungskurs nicht gelernt habe, Es könnte sein, dass du in diesen 10 Bereichen deinem Mann gegenüber respektlos bist, Die 50/50 Ehe: Warum sie nicht funktioniert, Neuer Blog online!, Neuer Blog


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung