Startseite
    Muttersein
    Stillezeit
    Erziehung
    Ehe
    Geburtsvorbereitung
    Dies und das
  Über...
  Archiv
  Das Evangelium
  Downloads
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    christ-blog

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   15.12.16 08:12
    Liebe Susanne, ein wunde
   4.01.17 21:23
    Vor 2 Jahren bekam ich a
   17.01.17 11:50
    Hallo, ich denke mal,
   17.01.17 14:57
    Hallo, das Evangelium J
   8.03.17 07:44
    Danke für die guten Char


http://myblog.de/sulamithmama

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
5 Dinge, die ich im Ehevorbereitungskurs nicht gelernt habe


 

5 Dinge, die ich im Ehevorbereitungskurs nicht gelernt habe

von Erin Davis

 

Vor fünfzehn Jahren ging ich am Strand den sandigen Gang entlang, und heiratete barfuß bei Sonnenuntergang meinen Mann Jason. Nur weil ich jetzt fünfzehn Jahre verheiratet bin, macht mich das nicht automatisch zur Eheexpertin. Ich muss noch viel lernen. Aber ich habe in dieser Zeit einige Erfahrungen gemacht. Hier sind fünf Dinge, die aus meiner Sicht wichtig sind, die man im Ehevorbereitungskurs aber selten lernt:

 

1. In der Ehe geht es nicht um mich (und auch nicht um uns)

Wenn mich an meinem Hochzeitstag jemand gefragt hätte, was der Sinn unserer Ehe ist, hätte ich wohl etwa Folgendes geantwortet:

- Mich glücklich zu machen.

- Unsere Verbundenheit auszudrücken.

- Babys zu haben.

Diese Dinge sind wundervollerweise Teil einer Ehe, aber sie sind nicht der Hauptgrund, warum Gott uns die Ehe gegeben hat. Nein, die Ehe wurde für einen viel größeren Zweck erdacht.

"»Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und die zwei werden ein Fleisch sein«. Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es auf Christus und auf die Gemeinde." Epheser 5,31-32

Gott hat die Ehe eingerichtet, um eine Geschichte zu veranschaulichen. Und diese Geschichte handelt nicht von mir und meinem Bräutigam, auch nicht von dir und deinem Bräutigam. Die Geschichte, um die es geht, handelt von Jesus Christus und seiner Braut, der Gemeinde. Die Ehe wurde uns gegeben, um die größte Liebesgeschichte der Welt zu veranschaulichen.

 

2. Die Ehe ist nicht nur Arbeit und Mühe

Was ich vor meiner Hochzeit am häufigsten gehört habe, ist die Aussage, dass eine gute Ehe viel Arbeit sei. Wenn die Ehe bedeutet, dass ich mich auf einen lebenslangen Weg der Dornen, des Schweißes, und der Tränen einlasse, dann bin ich nicht sicher, ob ich dazu "Ja" sagen möchte. Nun, nach fünfzehn Jahren Ehe fallen mir Millionen Worte ein, die unsere Ehe besser beschreiben, als "viel Arbeit". Worte wie etwa: heiligend, kostbar, lohnend, freudebringend, erfüllend, ein Geschenk.

Ja, es bedarf etwas Mühe, eine Ehe zu führen. Aber es ist eher wie die Anstrengung, die dazu erforderlich ist, ein Kunstwerk zu malen, im Gegensatz zu dem Schweiß, den es kostet, einen langen Graben auszuheben. Es ist fruchtbare Arbeit, befriedigende Arbeit, die Art von Arbeit, die sagt: "Lass uns zusammen etwas erreichen!"

Wenn du auch zu denen gehörst, die oft gehört haben: "Eine gute Ehe bedeutet viel Arbeit!", dann möchte ich dir stattdessen ein anderes Schlagwort einprägen: "Die Ehe bedeutet viele Geschenke!". Natürlich bedarf es manchmal etwas Mühe, bis ein Geschenk ausgepackt ist. Aber die Mühe lohnt sich immer, und das Geschenk ist es wirklich wert.

 

3. Unterordnung ist wundervoll

Als junge Ehefrau gab ich bei keinem Streit klein bei, und forderte oft ein Streitgespräch heraus. Ich wollte in allen Bereichen mit Jason gleichberechtigt sein. Wenn ich das Gefühl bekam, dass er etwas ohne mich entscheiden wollte, oder Autorität ausüben, dann kamen meine Krallen zum Vorschein. Wenn ich nun daran zurückdenke, schäme ich mich für dieses Verhalten. Was für ein Chaos ich anrichtete!

"Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn." Epheser 5,22

Ist das nicht eine ganz klare Anordnung? Gott fordert von mir als Ehefrau, dass ich mich meinem Mann unterordne. Die Gründe und der Sinn hinter dieser Anordnung sind vielfältig, aber der Kern des Ganzen ist: Meine Bereitschaft, mich der Autorität meines Mannes unterzuordnen, drückt meine Bereitschaft aus, mich Gott unterzuordnen. Wenn ich meine Fäuste balle und buckle, sobald mein Mann etwas anordnet, dann offenbart dies meine rebellische Haltung Gott gegenüber.

Es würde auch einfach nicht funktionieren, wenn Ehefrau und Ehemann bestimmen wollten. Das bedeutet nicht, dass ich nicht gleichwertig bin, mit meinem Mann Jason. Wir beide sind im Bild Gottes geschaffen; vor unserem Schöpfer und vor einander haben wir den gleichen Wert. Aber doch sind wir nicht gleich. Wir haben unterschiedliche Aufgaben und Rollen.

 

4. Dass du verheiratet bist, bedeutet nicht, dass du niemals einsam bist

Die Ehe ist nicht das Zaubermittel, das Einsamkeit, Unsicherheit oder Furcht für immer aus unserem Leben verbannt. Ich war überrascht, dass ich auch als verheiratete Frau noch Einsamkeit empfinden konnte.

Viele Stunden am Tag sind mein Mann und ich durch Arbeit, oder andere Erledigungen körperlich voneinander getrennt. Ich kann nicht immer bei ihm sein.

Manchmal sind mein Mann und ich emotional nicht auf einer Ebene. Sei es ein Missverständnis, oder mangelnde Zeit um zu kommunizieren; durch irgendwelche Umstände fühlt man sich unverstanden und einsam.

Und selbst wenn wir im gleichen Raum sind, und uns gut verstehen, kann Jason nicht alle meine emotionalen Bedürfnisse erfüllen. Ich brauche auch weibliche Freundinnen, die mich verstehen können. Alle meine emotionalen Bedürfnisse auf meinen Mann abzuwälzen wäre falsch, und würde ihn überfordern. Denn vor allem brauche ich Jesus, an den ich mich immer und mit allem wenden kann. Nur er kann mir in meiner Einsamkeit immer nahe sein.

 

5. Der beste Eheratgeber ist die Bibel

Wenn du eine gute Ehefrau sein möchtest, dann bitte den Herrn darum. Er ist dein Schöpfer, und der Urheber deiner Ehe. er ist am besten dazu fähig, dich dafür zuzurüsten, ihn durch deine Ehe zu ehren.

Ich habe nichts gegen Bücher und Eheberatung. Aber der beste Ratgeber, den du finden kannst, ist das Wort Gottes als deine feste Grundlage. Du hast den besten Eheratgeber immer griffbereit auf deinem Nachttisch!

Nachdem du deinem Mann das Ja-Wort gegeben hast, ziehe regelmäßig das Wort Gottes zurate, um herauszufinden, wie eure Ehe das Evangelium Christi widerspiegeln kann. Hier einige Bibelstellen, die du dabei aufschlagen kannst:

1 Korinther 1,1-13; Galater 5,22-23; Offenbarung 19,6-9

Die Ehe ist ein Geschenk Gottes, zu unserer Freude, und zu seiner Ehre!

 

 

Erin Davis ist die Autorin mehrerer Bücher für Frauen und Mädchen. Ihre Bücher und ihr Blog sind unter www.erindavis.org zu finden. Erin und ihr Mann Jason haben drei Jungs, Eli, Noble und Judah.

 

 

 

21.4.17 14:54
 
Letzte Einträge: Was den Charakter unserer Kinder beeinflusst, Wie du deine Zeit als Mama verschwendest, Die falschen Erwartungen zukünftiger Ehefrauen, Es könnte sein, dass du in diesen 10 Bereichen deinem Mann gegenüber respektlos bist, Die 50/50 Ehe: Warum sie nicht funktioniert


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung