Startseite
    Muttersein
    Stillezeit
    Erziehung
    Ehe
    Geburtsvorbereitung
    Dies und das
  Über...
  Archiv
  Das Evangelium
  Downloads
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    christ-blog

    - mehr Freunde


Letztes Feedback
   15.12.16 08:12
    Liebe Susanne, ein wunde
   4.01.17 21:23
    Vor 2 Jahren bekam ich a
   17.01.17 11:50
    Hallo, ich denke mal,
   17.01.17 14:57
    Hallo, das Evangelium J
   8.03.17 07:44
    Danke für die guten Char


http://myblog.de/sulamithmama

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die 50/50 Ehe: Warum sie nicht funktioniert

 

 

Die 50/50 Ehe: Warum sie nicht funktioniert

von Sara Wallace auf www.gospelcenteredmom.com

 

Eine verrückte Ehe?

Kürzlich habe ich etwas im Fernseher gesehen, was mich sehr überrascht hat. Eine blonde, charmante junge Frau erzählte in einer Talk Show hemmungslos der ganzen Welt, dass sie jeden Tag und auf jede erdenkliche Weise gerne ihrem Mann dient.

"Wenn mein Mann von der Arbeit kommt, halte ich eine warme Mahlzeit für ihn bereit. Ich schlafe immer mit meinem Mann, wenn er es möchte. Ich erwarte von ihm keinerlei Hilfe bei der Hausarbeit. Es ist meine Aufgabe, mich um ihn zu kümmern, und das tue ich gerne."

Der Gesichtsausdruck von Courney Joseph (Autorin des Buches "Women Living Well", zeigte, dass sie meinte, was sie sagte. Die Gesichter der Frauen im Publikum waren schwerer zu deuten. Sie brachten eine Mischung aus Überraschung, Mitleid, Respekt, und vor allem Verwirrung zum Ausdruck.

Eine Frau die ihrem Mann von ganzem Herzen dient?

Ich fand dieses Interview so untypisch im Vergleich zu allem anderen, was ich je in einem säkularen Fernsehprogramm gesehen hatte. Doch ein weiter Gedanke brannte in meinem Herzen: Auch in christlichen Kreisen höre ich diese Aussage nicht häufig. Ich beschloss, einige Frauen nach ihrer Meinung zu fragen.

Schon bald ergab sich in einem Cafe die Gelegenheit, als einige Frauen sich dort zu einer Bibelstunde einfanden. Ich fragte sechs Christinnen, und ihre Antwort war immer die gleiche: "Ja sicher, ich diene meinem Mann auf diese Weise, solange er auch seinen Teil beiträgt. Es ist völlig unzumutbar, keine Hilfe von ihm zu erwarten. Ich tue meinen Teil, er seinen."

Das macht Sinn. Aber die Antwort wirft doch eine Frage auf, die offenbar niemals ausgesprochen wird: Was passiert, wenn er seinen Teil nicht tut? Was passiert, wenn du einen schlechten Tag hast, und du trägst deinen Teil nicht bei? Ist es okay für Partner, ihre Dienste nur dann einzubringen, wenn gewisse Bedingungen erfüllt werden? Diese Arbeitsteilung scheint von einer ganzen Reihe "falls" abhängig zu sein. Falls er seinen Teil beiträgt... Falls er auch mir dient... Falls er genauso hart arbeitet, wie ich...

Nach meinem Gespräch mit diesen Frauen fiel mir etwas auf. Während die Welt das, was Courtney tut, verrückt findet, haben christliche Ehefrauen einen anderen Begriff dafür: "des Guten zu viel".

"Ich kann meinem Mann auch dienen, ohne alles alleine zu tun, so wie sie. Meinem Mann zu dienen, bedeutet nicht, seine Sklavin zu sein!" Die Frauen fühlen sich viel wohler damit, das Gleichgewicht einzufordern. Wovon wir hier sprechen ist die 50/50 Ehe.

 

Kultur versus Bibel

Seit der feministischen Bewegung der sechziger Jahre hat die Idee der 50/50 Ehe unsere Gesellschaft durchdrungen. Und es durchdringt auch die Gemeinden. Sie scheint Sinn zu machen im Lichte der Ideale Gerechtigkeit, Freiheit, Gleichheit. Wir haben ein Recht darauf, fair behandelt zu werden. Wir haben ein Recht darauf, respektiert zu werden. Wir verdienen es, dass wir genauso viel heraus bekommen, wie wir rein stecken.

Während Gott selbst der größte Verfechter der respektvollen Behandlung von Frauen ist (1 Petrus 3,7), sucht man die 50/50 Ehe in der Bibel doch vergeblich. Sie appelliert an die menschliche Logik, statt sich auf die Bibel zu berufen. Doch Gottes Wort kann menschliche Logik auf den Kopf stellen. In Christus sind wir zu wahrer Freiheit berufen: Der Freiheit von Sünde. Und nun dürfen wir diese Freiheit in einer ganz unerwarteten Art und Weise nutzen:

"Denn ihr seid zur Freiheit berufen, Brüder; nur macht die Freiheit nicht zu einem Vorwand für das Fleisch, sondern dient einander durch die Liebe." Galater 5,13

Wir haben die Freiheit, zu dienen. Das ist eine ganz einzigartige Einstellung, die wir von Natur aus nicht haben. Ohne das erneuernde Werk Gottes in unseren Herzen, ist es völlig unmöglich für uns, so zu denken. Als Christen finden wir unsere Freiheit nicht darin, wie andere uns behandeln, sondern wie Gott durch Christus uns behandelt hat.

Dies verringert unseren Wert als Frauen auf keine Weise. Es ist schlimm, dass viele Ehefrauen wie Fußabtreter behandelt werden, und dass es ihnen daher würdelos erscheint, noch mehr zu dienen. Wir müssen innehalten und uns daran erinnern, dass unser Wert nicht davon abhängt, wie unsere Männer auf unseren Dienst reagieren. Vielleicht schätzt dein Mann alles was du tust, und tut dir auch Gutes, oder eben nicht. Wir wissen, dass wir wertvoll sind, weil Gott seinen eigenen Sohn für uns gegeben hat. Nun müssen wir nicht selbst dafür sorgen, dass Gerechtigkeit geschieht. Gott wird es für uns tun. Unser Leben muss nicht so eingerichtet sein, dass wir auf jeden Fall fair behandelt werden. Wir sind befreit worden von der egozentrischen Denkweise, die unsere Freude und Zufriedenheit erstickt.

Stell dir Folgendes vor: Du stehst am Spülbecken und kümmerst dich um das schmutze Geschirr, während du dich auf einen ruhigen, entspannten Abend zuhause freust. Plötzlich fällt dir etwas auf. Dein Mann sitzt auf der Couch, die Füße hochgelegt, und schaut eine Sportsendung. "Hm, ich wünschte, ich könnte jetzt auch Fernseher gucken!", ist dein erster Gedanke. "Ich meine, warum sollte ich nicht ab und zu auch mal vor dem Fernseher sitzen dürfen? Haben wir nicht beide den ganzen Tag gearbeitet? Haben wir nicht gerade das Abendessen gegessen, das ich zubereitet habe? Oh, jetzt streiten die Kinder schon wieder. Ich werde jetzt sicher nicht auch noch den Streit schlichten. Nicht, wenn ich schon das Geschirr spülen muss. Das muss ER jetzt machen. Ich kann nicht glauben, dass er einfach so ruhig sitzen bleibt. Hört er das Geschrei denn nicht?" Als du endlich ins Wohnzimmer stürmst, um die streitenden Kinder zu trennen, kochst du vor Ärger. Kurz bevor du gesehen hattest, dass dein Mann mehr Ruhe hat als du, hast du deine Arbeit noch voller Zufriedenheit getan. Er ist völlig ahnungslos, was mit dir vorgeht. In deinen Augen versäumt er wichtige Pflichten als Ehemann, und dabei bemerkt er es nicht einmal.

Das Problem mit dem 50/50 Prinzip ist, dass es keine Gerechtigkeit schafft, sondern Verbitterung. Warum? Meistens bist du darauf bedacht, dein eigenes Recht einzuklagen, und nicht das des anderen. Denk darüber nach. "Ich möchte wirklich, dass wir unsere Aufgaben gerecht verteilen, damit du nicht mehr arbeiten musst als ich." Denkst du so, oder nicht eher anders herum? Wir denken zu gut von uns selbst, wenn wir der Meinung sind, unsere Einstellung sei wirklich 50/50. Sie ist es nicht. Unser Herz zieht natürlicherweise unsere eigenen Interessen vor. Sollte dein Mann dir helfen? Ja. Ist er wichtiger, als du? Natürlich nicht. Doch Gott hat uns Christen nicht die Aufgabe geben, uns selbst Recht zu verschaffen. Er sagt, dass wir dies ihm überlassen sollen. Er gibt uns stattdessen andere Anweisungen:

"Tut nichts aus Selbstsucht oder nichtigem Ehrgeiz, sondern in Demut achte einer den anderen höher als sich selbst." Philipper 2,3

Einmal war ich zum Mittagessen mit einer Freundin verabredet, und sie erzählte mir, wie sie mit ihrem Mann die Hausarbeit teilt. "Wir arbeiten beide. Wenn wir heim kommen, sind wir daher beide müde.", sagte sie. "Er kocht besser als ich, daher kümmert er sich um die Küche, und ich mache die Wäsche und das Putzen. Es funktioniert wunderbar, weil wir nicht jeden Tag neu überlegen müssen, wer was macht." Ihre Vorschläge hörten sich super an. Wenn man weiß, wer was zu tun hat, spart das Zeit, und jeder weiß, was er zu erwarten hat. Solche Listen können sehr hilfreich sein. Das Problem entsteht dann, wenn man eine solche Liste nimmt, und sie zu einem Vertag macht. Plötzlich verbinden wir jede Aufgabe mit unausgesprochenen Bedingungen. Wenn es Lücken in der Vertragserfüllung gibt, dann fühlen wir uns dazu berechtigt, bitter zu sein, und zu nörgeln.

Wir müssen auch bedenken, dass Männer und Frauen oft verschiedenen Aufgaben unterschiedliche Wertigkeit verleihen. Ein Mann denkt, dass er das Brot verdient, bringt ihm genug Punkte ein, um sich auszuruhen, sobald er heim kommt. Die Frau denkt aber, sein acht Stunden Job ist nichts verglichen mit ihrem 24/7 Einsatz in der Kindererziehung, mit lediglich wenigen Zeiten der Ruhe hier und da. Wer darf entscheiden, was mehr Wert ist?

Habt ihr je dieses Gespräch zwischen Jesus und seinen Jüngern gelesen?

"Johannes, wenn Petrus am Freitag die Lahmen heilt, bedeutet dies, dass du am Sonntag mit der Predigt dran bist!" Als Jesus von seinen Jüngern auffuhr, hatte er nicht vorher die Zeit genutzt, um die Aufgabenbereiche einzuteilen, und sicher zu stellen, dass alles fair zugeht. Stattdessen kniete er auf dem Boden und wusch ihre Füße. Dann forderte er sie auf, ihm gleich zu tun.

Die Erwartung einer 50/50 Ehe bringt immer den Gedanken in den Vordergrund, was ich selbst verdient habe. Wenn es je eine Person auf dieser Erde gab, die es wirklich verdient hat, dass man sie bedient, so war es Jesus. Und er wusste es. Aber er gab willig seine Rechte auf, und diente dennoch anderen.

"Gleichwie der Sohn des Menschen nicht gekommen ist, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele." Matthäus 20,28

 

Entscheidung für die Freude

In deiner Ehe liegen große Schätze der Freude, wenn du willig bist, deine Erwartung an die Fairness aufzugeben. Entscheide dich dazu, deinen Ehemann an sich als großen Segen zu sehen. Alles, was er für dich tut, ist das Sahnehäubchen. Wenn er mal eine Windel wechselt, dann rollst du nicht mit den Augen und denkst: "Na, das wurde auch Zeit!" Stattdessen wirfst du deine Arme um ihn und rufst: "Danke, Schatz! Ich weiß, dass dir das nicht leicht fällt!"

Wenn du aufhörst, alles ausbalancieren zu wollen, tritt ein anderes erstaunliches Phänomen auf: Du bemerkst plötzlich all die Dinge, die er für dich tut, und die du vorher überhaupt nicht wahrgenommen hast, weil du zu beschäftigt damit warst, enttäuscht von ihm zu sein. Du hattest einen guten Grund, ihn zu heiraten. Lange bevor die Babys und das Geschirr sich anhäuften. Da ist eine Flamme, die neues Öl bekommt - und er wird es merken. Er wird plötzlich eine zufriedene Frau haben, die ihm Wertschätzung entgegenbringt, und das wird ihn dazu anspornen, dir noch mehr Gutes zu tun.

Es gibt einige Testfragen, die dir offenbaren können, ob du an der 50/50 Ehe festhältst:

Fühlst du Bitterkeit in dir aufsteigen, wenn du siehst, wie dein Mann sich ausruht? Versuchst du ununterbrochen zu vergleichen, wer wieviel Arbeit hat? Erwartest du häufig Hilfe von ihm, und fühlst dich dann vernachlässigt?

Es ist Zeit, loszulassen. Es ist Zeit, aufzuhören mit all den Gedanken darüber, was er tun sollte. Konzentriere dich darauf, was du für ihn tun sollst. Es ist schwer, sich von diesen Gedanken zu verabschieden, weil wir Angst haben, dass unsere Arbeit für selbstverständlich gehalten wird. Wir haben Angst, dass unsere Bedürfnisse nicht wahrgenommen werden. Aber wir müssen diese Angst nicht haben. All unsere Bedürfnisse sind in Christus gestillt. Ihm können wir uns anvertrauen. "Als er geschmäht wurde, schmähte er nicht wieder, als er litt, drohte er nicht, sondern übergab es dem, der gerecht richtet." 1 Petrus 2,23

Unsere Ehemänner werden uns enttäuschen. Wenn wir erwarten, dass unsere Männer die Bedürfnisse stillen, die nur von Christus gestillt werden können, dann müssen sie scheitern. Es könnte sein, dass dir die Erwartungen, die du an deine Ehe hast, die Freude rauben. Die Wahrheit ist: Du kannst nicht die 50/50 aufrecht erhalten, und gleichzeitig deinem Mann von ganzem Herzen dienen. Du musst dich entscheiden. Deine Rechte verteidigen ist ein Full-time-job. Es bleibt kein Raum für Gnade. Es führt nicht zu der erfüllten Ehe, die wir uns vorgestellt haben. Wenn du unermüdlich für die Hälfte der Ehe kämpfst, dann ist dies genau das, was du am Ende haben wirst: Eine halbe Ehe. Macht eure Listen, teilt die Hausarbeit ein, und besprecht klare Ziele. Aber übergib diese Liste jeden Tag neu deinem Herrn, und sei entschlossen, deinem Mann zu dienen. Ganz unabhängig davon, ob er die Bedingungen erfüllt, und seinen Beitrag leistet.

Wenn es in deiner Ehe um Liebe geht, dann kann sie nicht 50/50 aufgeteilt werden. Liebe ist ungeteilt. Liebe ist überfließend. Liebe ist 100%. Unabhängig davon, was die andere Person gibt. Wir haben das Vorbild dessen, der in seiner Liebe für uns alles gegeben, und nichts zurückbehalten hat. Lasst uns unbegrenzt lieben, wie unser Erlöser, und die übernatürliche Liebe haben die keine Grenzen kennt.

"Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, gleichwie ich euch geliebt habe. Größere Liebe hat niemand als die, dass einer sein Leben lässt für seine Freunde." Johannes 15,12-13

 

 

 

27.5.17 22:19


Es könnte sein, dass du in diesen 10 Bereichen deinem Mann gegenüber respektlos bist

 

 

 

Es könnte sein, dass du in diesen 10 Bereichen deinem Mann gegenüber respektlos bist

von Kimberly Wagner auf www.reviveourhearts.com

 

Mein Mann und ich hatten jahrelang eine sehr schlechte Beziehung. Ich bin beschämt, wenn ich darüber nachdenke, dass die folgende Liste ein Ergebnis dieser Zeit ist, und mir vorhält, wie ich mich schuldig gemacht habe. Ich würde mich freuen, wenn ihr aus den Fehlern lernen könnt, die ich in der Vergangenheit getan habe.

Es könnte sein, dass auch du deinem Mann gegenüber respektlos bist...

 

1. Du machst ihn in der Öffentlichkeit schlecht

Wenn du seine Fehler hervorhebst, ihn kritisierst oder korrigierst, fühlt er sich vor anderen wie ein Versager - und das ist demütigend. Beschäme ihn nicht (auch nicht vor euren Kindern). Würdest du wollen, dass er das mit dir macht?

 

2. Du reibst ihm alte Fehler unter die Nase

Es sind Dinge, die längst geklärt sind (oder kürzlich geklärt wurden), aber du kannst sie einfach nicht ruhen lassen. Wir sind alle unvollkommen. Vergiss die Dinge, die mal waren, und lass sie ruhen. Falls es ungeklärte Konflikte gibt, die ihr noch nicht biblisch angegangen seid, dann hol sie nicht als eine Art Knüppel hervor, um ihn zu erschlagen. Sprich bei Gelegenheit eine Sache nach der anderen an, kläre sie, und lass sie hinter dir.

 

3. Du lädst alles bei ihm ab, sobald er zur Tür rein kommt

Dies ist etwas, was ich nicht genug betonen kann: Umarme deinen Mann, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt! Begrüße ihn mit einem Kuss und voller Liebe. Schenke ihm ein Wort der Ermutigung, und lass ihn nicht gleich wissen, was für einen harten Tag du hattest. Er hatte einen langen Tag voller Arbeit. Auch du hattest sicherlich einen stressigen Tag, aber du zeigst deinem Mann wahre Liebe, wenn du dich zuerst für ihn und seine Erlebnisse interessierst. Er hatte Herausforderungen zu bewältigen, von denen du nichts weißt, und vielleicht hat er Kämpfe geführt, von denen du niemals erfahren wirst. Sei die Frau, die es wert ist, dass er immer wieder kämpfen, und dann nach Hause zurückkehren möchte.

 

4. Du erwartest von ihm, dass er genau so ist, wie deine Freundin

Wahrscheinlich bastelt er nicht gerne, hat kein Interesse an der Gestaltung von Fotoalben, und geht auch nicht gern fünf Stunden shoppen. Ein Nachmittag im Nagelstudio hat für ihn nichts mit Entspannung und Spaß zu tun. Er wird nicht wie deine beste Freundin mit dir quatschen, und will nicht immer alles bis ins letzte Detail wissen. Schätze ihn dafür, dass er ein Mann ist, und besprich die Mädelsgeschichten mit deinen Freundinnen.

 

5. Du erwartest, dass er deine Gedanken liest

Sag es ihm einfach. Lass dich nicht auf dieses Gedankenspiel ein, wo du denkst: Wenn er mich wirklich lieben würde, dann müsste ich ihm nicht sagen, dass... Dein Mann wird so erleichtert sein, wenn du nicht mehr von ihm erwartest, dass er deine Gedanken lesen kann. Beschenke ihn mit ehrlicher, direkter, aber gnadenreicher Kommunikation.

 

6. Du behandelst ihn wie ein Kind

Männer wissen, dass sie anders denken, als wir es tun. Es ist ihnen klar, dass es herausfordernd sein kann, unsere Erwartungen und Wünsche zu erfüllen. Wenn sie vergessen, den Toilettendeckel zu schließen, dann nicht deshalb, weil sie uns ärgern wollen. Wenn sie eine länger Strecke fahren, weil sie die richtige Ausfahrt verpasst haben, dann nicht deshalb, weil sie böswillig mehr Sprit verbrauchen wollen. Wenn wir mit unserem Ehemann in derselben Weise, und in demselben Ton sprechen, wie wir es mit unseren Kindern tun, dann ist das respektlos. Und das ist eine Sünde.

 

7. Du machst um 11 Uhr abends ein Fass auf

Warte nicht bis es Schlafenszeit ist, um ein Thema anzusprechen, das mit Sicherheit so kontrovers ist, dass es euch beide zu direkten Gegnern macht, in einem Wortgefecht, das bis in die Morgenstunden dauert. Wenn du etwas diskutieren willst, die zu einem ernsten Konflikt führen kann, oder sehr emotional ist, dann tu dies in den frühen Abendstunden, oder warte auf einen Vormittag, an dem er zuhause ist.

 

8. Du vergleichst ihn mit diesem "perfekten Mann" in der Gemeinde

Dein Mann erscheint dir nicht sonderlich "geistlich", denn er zeigt während der Predigt nicht so viel Aufmerksamkeit wie dieser "perfekte Mann", und kann auch nicht so redegewandt über geistliche Themen sprechen. Er verhält sich dir gegenüber nicht so zuvorkommend, wie dieser "perfekte Mann" in der Gemeinde seine Frau behandelt. Aber höchstwahrscheinlich hat dein Mann andere herausragende Qualitäten, die du im Moment übersiehst, weil du dich so sehr darauf konzentrierst, was er nicht ist. Doch warum bittest du nicht Gott, dir die Augen zu öffnen, für Eigenschaften deines Mannes, die du bisher noch nicht entdeckt hast, und noch nicht genug wertschätzt, statt ihn mit einem anderen Mann zu vergleichen?

 

9. Du strafst ihn mit deinem Schweigen

Wenn du schweigst, um deinen Mann zu bestrafen, oder zu manipulieren, dann schadest du euch beiden. Sich ihm Schweigen zu verschanzen ist eine sehr ablehnende Haltung, die verletzend wirkt. Mach die Situation, in der ihr euch befindet, nicht noch schwieriger, indem du dich zurück ziehst, und deinen Ärger nährst. Wenn du verletzt oder verärgert bist, fliehe zu Gott, und bitte ihn, dein Herz zu erforschen, und dir zu zeigen, ob dein Ärger gerechtfertigt ist. Besprich alles mit deinem Mann. Sei ehrlich und demütig und denk immer daran: Er ist nicht der Feind!

 

10. Du machst Sex zu deiner Waffe

Das Geschenk sexueller Intimität soll der Ausdruck bedingungsloser, selbstloser Liebe sein. Es ist die körperliche Verdeutlichung der geistlichen Einheit. Entziehe dich nicht, um deinen Mann dadurch zu strafen, und nutze deine Anziehungskraft nicht, um ihn zu manipulieren (1 Korinther 7,1-5). Ehre dein Ehebett als heiligen Ort, und liebe deinen Mann selbstlos.

 

Bitte Gott, dir dein Herz zu offenbaren

Ich hoffe, meine Worte waren nicht zu direkt. Es ist nur: Ich weiß, wie schnell es passiert, dass wir eine respektlose Haltung einnehmen, die dazu führt, dass wir denen Böses tun, die wir am meisten lieben. Ich möchte uns alle dazu auffordern, heute diese 10 Dinge abzulegen, die in unserer Ehe so häufig vorkommen, aber so zerstörerisch für sie sind.

Ich hoffe, dass du Gott bittest, dir zu zeigen, welche dieser Bereiche für dich am gefährlichsten sind. Bitte Gott, dass er dir klar macht, wofür du dich bei deinem Mann entschuldigen musst, und welche Dinge du mit ihm zu klären hast.

Wenn du dich dazu entschließen kannst, mit deinem Mann darüber zu sprechen, könnte ein Gespräch entstehen, bei dem du seine Bedürfnisse noch besser verstehst.

 

 

 

3.5.17 13:22


5 Dinge, die ich im Ehevorbereitungskurs nicht gelernt habe


 

5 Dinge, die ich im Ehevorbereitungskurs nicht gelernt habe

von Erin Davis

 

Vor fünfzehn Jahren ging ich am Strand den sandigen Gang entlang, und heiratete barfuß bei Sonnenuntergang meinen Mann Jason. Nur weil ich jetzt fünfzehn Jahre verheiratet bin, macht mich das nicht automatisch zur Eheexpertin. Ich muss noch viel lernen. Aber ich habe in dieser Zeit einige Erfahrungen gemacht. Hier sind fünf Dinge, die aus meiner Sicht wichtig sind, die man im Ehevorbereitungskurs aber selten lernt:

 

1. In der Ehe geht es nicht um mich (und auch nicht um uns)

Wenn mich an meinem Hochzeitstag jemand gefragt hätte, was der Sinn unserer Ehe ist, hätte ich wohl etwa Folgendes geantwortet:

- Mich glücklich zu machen.

- Unsere Verbundenheit auszudrücken.

- Babys zu haben.

Diese Dinge sind wundervollerweise Teil einer Ehe, aber sie sind nicht der Hauptgrund, warum Gott uns die Ehe gegeben hat. Nein, die Ehe wurde für einen viel größeren Zweck erdacht.

"»Deshalb wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und seiner Frau anhängen, und die zwei werden ein Fleisch sein«. Dieses Geheimnis ist groß; ich aber deute es auf Christus und auf die Gemeinde." Epheser 5,31-32

Gott hat die Ehe eingerichtet, um eine Geschichte zu veranschaulichen. Und diese Geschichte handelt nicht von mir und meinem Bräutigam, auch nicht von dir und deinem Bräutigam. Die Geschichte, um die es geht, handelt von Jesus Christus und seiner Braut, der Gemeinde. Die Ehe wurde uns gegeben, um die größte Liebesgeschichte der Welt zu veranschaulichen.

 

2. Die Ehe ist nicht nur Arbeit und Mühe

Was ich vor meiner Hochzeit am häufigsten gehört habe, ist die Aussage, dass eine gute Ehe viel Arbeit sei. Wenn die Ehe bedeutet, dass ich mich auf einen lebenslangen Weg der Dornen, des Schweißes, und der Tränen einlasse, dann bin ich nicht sicher, ob ich dazu "Ja" sagen möchte. Nun, nach fünfzehn Jahren Ehe fallen mir Millionen Worte ein, die unsere Ehe besser beschreiben, als "viel Arbeit". Worte wie etwa: heiligend, kostbar, lohnend, freudebringend, erfüllend, ein Geschenk.

Ja, es bedarf etwas Mühe, eine Ehe zu führen. Aber es ist eher wie die Anstrengung, die dazu erforderlich ist, ein Kunstwerk zu malen, im Gegensatz zu dem Schweiß, den es kostet, einen langen Graben auszuheben. Es ist fruchtbare Arbeit, befriedigende Arbeit, die Art von Arbeit, die sagt: "Lass uns zusammen etwas erreichen!"

Wenn du auch zu denen gehörst, die oft gehört haben: "Eine gute Ehe bedeutet viel Arbeit!", dann möchte ich dir stattdessen ein anderes Schlagwort einprägen: "Die Ehe bedeutet viele Geschenke!". Natürlich bedarf es manchmal etwas Mühe, bis ein Geschenk ausgepackt ist. Aber die Mühe lohnt sich immer, und das Geschenk ist es wirklich wert.

 

3. Unterordnung ist wundervoll

Als junge Ehefrau gab ich bei keinem Streit klein bei, und forderte oft ein Streitgespräch heraus. Ich wollte in allen Bereichen mit Jason gleichberechtigt sein. Wenn ich das Gefühl bekam, dass er etwas ohne mich entscheiden wollte, oder Autorität ausüben, dann kamen meine Krallen zum Vorschein. Wenn ich nun daran zurückdenke, schäme ich mich für dieses Verhalten. Was für ein Chaos ich anrichtete!

"Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn." Epheser 5,22

Ist das nicht eine ganz klare Anordnung? Gott fordert von mir als Ehefrau, dass ich mich meinem Mann unterordne. Die Gründe und der Sinn hinter dieser Anordnung sind vielfältig, aber der Kern des Ganzen ist: Meine Bereitschaft, mich der Autorität meines Mannes unterzuordnen, drückt meine Bereitschaft aus, mich Gott unterzuordnen. Wenn ich meine Fäuste balle und buckle, sobald mein Mann etwas anordnet, dann offenbart dies meine rebellische Haltung Gott gegenüber.

Es würde auch einfach nicht funktionieren, wenn Ehefrau und Ehemann bestimmen wollten. Das bedeutet nicht, dass ich nicht gleichwertig bin, mit meinem Mann Jason. Wir beide sind im Bild Gottes geschaffen; vor unserem Schöpfer und vor einander haben wir den gleichen Wert. Aber doch sind wir nicht gleich. Wir haben unterschiedliche Aufgaben und Rollen.

 

4. Dass du verheiratet bist, bedeutet nicht, dass du niemals einsam bist

Die Ehe ist nicht das Zaubermittel, das Einsamkeit, Unsicherheit oder Furcht für immer aus unserem Leben verbannt. Ich war überrascht, dass ich auch als verheiratete Frau noch Einsamkeit empfinden konnte.

Viele Stunden am Tag sind mein Mann und ich durch Arbeit, oder andere Erledigungen körperlich voneinander getrennt. Ich kann nicht immer bei ihm sein.

Manchmal sind mein Mann und ich emotional nicht auf einer Ebene. Sei es ein Missverständnis, oder mangelnde Zeit um zu kommunizieren; durch irgendwelche Umstände fühlt man sich unverstanden und einsam.

Und selbst wenn wir im gleichen Raum sind, und uns gut verstehen, kann Jason nicht alle meine emotionalen Bedürfnisse erfüllen. Ich brauche auch weibliche Freundinnen, die mich verstehen können. Alle meine emotionalen Bedürfnisse auf meinen Mann abzuwälzen wäre falsch, und würde ihn überfordern. Denn vor allem brauche ich Jesus, an den ich mich immer und mit allem wenden kann. Nur er kann mir in meiner Einsamkeit immer nahe sein.

 

5. Der beste Eheratgeber ist die Bibel

Wenn du eine gute Ehefrau sein möchtest, dann bitte den Herrn darum. Er ist dein Schöpfer, und der Urheber deiner Ehe. er ist am besten dazu fähig, dich dafür zuzurüsten, ihn durch deine Ehe zu ehren.

Ich habe nichts gegen Bücher und Eheberatung. Aber der beste Ratgeber, den du finden kannst, ist das Wort Gottes als deine feste Grundlage. Du hast den besten Eheratgeber immer griffbereit auf deinem Nachttisch!

Nachdem du deinem Mann das Ja-Wort gegeben hast, ziehe regelmäßig das Wort Gottes zurate, um herauszufinden, wie eure Ehe das Evangelium Christi widerspiegeln kann. Hier einige Bibelstellen, die du dabei aufschlagen kannst:

1 Korinther 1,1-13; Galater 5,22-23; Offenbarung 19,6-9

Die Ehe ist ein Geschenk Gottes, zu unserer Freude, und zu seiner Ehre!

 

 

Erin Davis ist die Autorin mehrerer Bücher für Frauen und Mädchen. Ihre Bücher und ihr Blog sind unter www.erindavis.org zu finden. Erin und ihr Mann Jason haben drei Jungs, Eli, Noble und Judah.

 

 

 

21.4.17 14:54


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung